Einbrüche in Elsfleth und Berne

Polizei | BrakeBlog.deAm Dienstag gegen 12.30 Uhr beobachtete ein aufmerksamer Zeuge in der Straße Am Weserdeich in Elsfleth einen verdächtigen jungen Mann (18-20 Jahre), der mit einem Fahrrad rangierte und offensichtlich ein Wohnhaus aus der Nachbarschaft taxierte. Ein Wohnungseinbruch konnten jedoch nicht festgestellt werden. Im Nachhinein ergab sich, dass in dem betroffenen Wohnhaus ein Badezimmerfenster eingeschlagen worden war und sich ein oder mehrere bislang unbekannte Täter Zugang verschafft hatten. Nach ersten Feststellungen wurden Schmuck und Geld entwendet. Weitere Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

In Berne kam es im Zeitraum zwischen Montag Mittag und Dienstag Mittag drangen noch unbekannte Täter durch Einschlagen einer Glastür in der Weserstraße in Abwesenheit der Bewohner in ein Einfamilienhaus ein. Sie durchsuchten alle Räumlichkeiten. Ob etwas entwendet worden ist, ist noch unklar.

Junger Mann bestiehlt Rentner am Braker Bahnhof

Ein besonders dreister Diebstahl hat sich am Braker Bahnhof ereignet. Wie der Niedersachsen Blog berichtet wollte am Sonntagabend ein Rentner (71 Jahre) vor dem Bahnhof in der Telefonzelle telefonieren. Da diese aber bereits von einem jungen Mann belegt war, wartete der Rentner mit seinem 70-jährigem Begleiter.

Während er wartete, holte der Rentner seine Geldbörse heraus, um nach Kleingeld zu suchen. Als der junge Mann die Telefonzelle vor dem Braker Bahnhof verließ, fragt der Rentner wie viel Geld er zum telefonieren benötige. In diesem Moment entriss der junge Mann dem Rentner das Portemonnaie mit ca. 50 Euro drin und flüchtete über die Gleise.

Der junge Mann wird als ca. 20 – 25 Jahre alt und ungefähr 170cm groß beschrieben. Er trug eine dunkle, graue Jacke, einen Schal und eine graue Strickmütze. Der Dieb hatte eine südländische Erscheinung und soll türkisch gesprochenhaben.

Zeugen, die Angaben zu der Tat oder zum Täter machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei Brake (Unterweser) zu melden.

44-jähriger Braker ist ertrunken

Polizei | BrakeBlog.deWie die Polizei am Freitag mitteilte, ist es anhand der Handykarte gelungen, den toten Mann vom Weserstrand zu identifizieren. Laut Obduktionsergebnis vom heutigen Montag ist der 44-jährige Braker ertrunken. Hinweise auf ein Fremdverschulden haben sich nach Polizeiauskunft nicht ergeben. Die Beamten vermuten, dass der Braker in alkoholisiertem Zustand bei einem abendlichen Spaziergang in die Weser stürzte.

Thümler: Flächenverbrauch begrenzen, Ausgleichsmaßnahmen optimieren

Björn Thümler, Vorsitzender CDU-Landtagsfraktion
Björn Thümler, Vorsitzender CDU-Landtagsfraktion im Landtag Niedersachsen

In der Diskussion um naturschutzrechtliche Ausgleichsmaßnahmen im Zuge von Infrastrukturprojekten hat der Vorsitzende der niedersächsischen CDU-Landtagsfraktion, Björn Thümler, heute gefordert, finanzielle Leistungen dem Ausgleich durch Flächen gleichzustellen. Von der vorrangig praktizierten Kompensation „verbrauchte Fläche durch die Ausweisung von Ausgleichsfläche zu ersetzen“ hält Thümler wenig. Der CDU-Fraktionsvorsitzende sagte: „Es ist angesichts der knappen Flächen in manchen Regionen nicht nachvollziehbar, dass mit hohem finanziellen Aufwand bester Ackerboden und bestes Grünland aus der Produktion genommen wird, um als Ausgleichsfläche zu dienen. Die finanziellen Mittel hierfür können an anderer Stelle sinnvoller eingesetzt werden, um etwa wertvolle Biotope unter Schutz zu stellen.“

Angesichts des zunehmenden Flächenverbrauchs durch Infrastrukturmaßnahmen, Siedlungs- und Gewerbeflächen mahnte Thümler einen sparsameren Umgang mit landwirtschaftlichen Nutzflächen an. „Fruchtbarer Acker und wertvolles Grünland sind begrenzte Ressourcen, die sich nicht vermehren lassen. Vor dem Hintergrund der steigenden Weltbevölkerung ist es unverantwortlich dass bundesweit pro Sekunde 11 Quadratmeter ertragreiches Land verloren gehen.“

Thümler mahnte, dass der Flächenbedarf nicht durch bürokratische Ausgleichsregelungen erhöht werden dürfe. Thümler kündigte an, sich auf Bundesebene dafür einzusetzen, dass bei nötigen Kompensationsmaßnahmen finanzielle Leistungen dem Ausgleich durch Fläche gleichgestellt werden.

Brake: Unbekannter Toter konnte identifiziert werden

Polizei | BrakeBlog.deDer am Donnerstag von Spaziergängern am Weserufer in Brake gefundene unbekannte Tote konnte laut Polizei identifiziert werden. Über die Handykarte gelang es der Polizei den Anschlussinhaber festzustellen. Die Ermittlung führte zu einer Wohnung, deren Schlüssel der Tote bei sich getragen hatte. Schnell waren auch Angehörige ermittelt, die die Identität bestätigen konnten.

Ein Verbrechen wird ausgeschlossen

Es handelt sich demnach um einen 44-jährigen Braker, der ledig und allein lebend war. Laut Polizei Brake deutet vieles darauf hin, dass er im während eines Spazierganges am Weserufer einen plötzlichen Tod erlitten hat, stürzte und später vom Hochwasser überspült wurde. Ein Verbrechen wird daher ausgeschlossen, da sich hinweise auf eine Straftat weiterhin nicht ergeben haben. Trotzdem hat die Staatsanwaltschaft Oldenburg beim zuständigen Amtsgericht eine gerichtsmedizinische Untersuchung beantragt, um die eigentliche Todesursache feststellen zu lassen. Diese wird voraussichtlich am Montag in Oldenburg stattfinden.

Brake: Unbekannter Toter am Weserstrand – noch keine Hinweise zur Identität

Am Donnerstagmorgen fanden Spaziergänger im Sand am westlichen Weserufer in Brake unterhalb des sogenannten “Schlengenpatts” einen männlichen Leichnam (wir berichteten). Bislang ist der Mann, der keinerlei Papiere bei sich trug, noch nicht identifiziert. Der unbekannte Tote wird wie folgt beschrieben:

Polzeieinsatz Brakeblog.demindestens 40 Jahre alt, etwas über 170 cm groß und kräftig, braune Haare, von oben beginnende Haarkranzbildung, kein Bart, keine Brille, bekleidet mit schwarzgrauer Jeans ohne Gürtel, blaugraues, kariertes Oberhemd, schwarze Blousonjacke, rötlicher Norwegerpullover mit hohem Kragen, schwarzgraue Arbeitsschuhe Größe 42, trug “Casio”-Armbanduhr und ist offenbar Raucher der Marke “Goldfield”.

Nach Auskunft der Braker Polizei ist von einer kurzen Liegezeit des Verstorbenen auszugehen. Ermittlungen bei den Nachbardienststellen und der Wasserschutzpolizei sind bislang ergebnislos verlaufen. Noch liegt keine entsprechende Vermisstenmeldung vor. Konkrete Anzeichen für eine Straftat gibt es derzeit laut Polizeiauskunft nicht.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Oldenburg wird voraussichtlich Anfang kommender Woche eine gerichtsmedizinische Untersuchung durchgeführt. Wer sachdienliche Hinweise zur Identität des unbekannten Toten geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizei in Brake unter der Nummer Tel.: 04401 / 9350 in Verbindung zu setzen.

 

Nordenham: Schwerverletzter Pkw-Fahrer

Polizei | BrakeBlog.deAm Donnerstag kam es gegen 14 Uhr auf der B 212 in Höhe Ellwürden (Nordenham) zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 23-jähriger Bremerhavener schwer verletzt wurde. Er befuhr mit seinem Hyundai die B 212 in Richtung Hoffe, als er vermutlich aufgrund Unachtsamkeit auf einen am Straßenrand geparkten Nissan auffuhr.

Durch den Aufprall geriet sein Wagen ins Schleudern und kam mittig der Fahrbahn in entgegengesetzter Richtung zum Stehen. Der abgestellte Nissan wurde ein paar Meter vorgeschoben und kam an einem Verkehrszeichen zum Stillstand. Der Schaden wird auf nahezu 12.000 Euro geschätzt.

Verkaufsoffener Sonntag: Grünkohl in der Braker Innenstadt

Zum ersten verkaufsoffenen Sonntag in diesem Jahr öffnen die Braker Fachgeschäfte Ihre Türen und locken mit kleinen und großen Angeboten. Die teilnehmenden Geschäfte haben am 4. März 2012 in der Zeit von 13:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Für das Rahmenprogramm sorgen u. a. eine Airbrush-Tattoo- und eine Seifenblasenstation für Kinder. Auch die beliebten Coburger Fuchsschafe von Sylvia Walther sind wieder zu Gast in der Braker Fußgängerzone und laden zum Streicheln und Informieren ein.

Zum Grünkohlessen in die Braker Innenstadt

Grünkohltour zum verkaufsoffenen Sonntag in der Braker Innenstadt
Grünkohltour zum verkaufsoffenen Sonntag in der Braker Innenstadt

Neben leckerer Bratwurst wird es zum „Grünkohltag“ natürlich auch Grünkohlstationen geben. Vereine, die noch keine Kohltour unternommen haben, können diese beim Shoppen in der Innenstadt nachholen.

Der Gästeführer Wilfried Sagkob lädt außerdem zur geführten Kohltour durch die Braker Innenstadt ein. Neben allerlei Wissenswertem gibt es auch einen Bollerwagen gefüllt mit flüssigen Leckereien. Die geführte Kohltour kostet 6,50 € pro Person. Um vorherige Anmeldung unter der Telefonnummer 04401-19433 wird gebeten. Verschiedene Autohäuser und Fahrradhändler präsentieren die Frühjahrsmodelle und stehen den Interessierten mit Rat und Tat zur Seite.

Als besonderer Service steht wieder ein kostenloser Busshuttle zur Verfügung. Er verbindet die Innenstadt mit der Weserstraße und dem Stadtsüden. Durch den Service, unterstützt durch den Braker Hagebaumarkt, bietet sich den Kunden die Gelegenheit zu pendeln.

Thümler: Niedersachsen muss als Industriestandort erste Wahl für Unternehmen bleiben

Björn Thümler, CDU Fraktionsvorsitzender
Björn Thümler, CDU Fraktionsvorsitzender

Niedersachsen soll auch künftig Heimat global agierender Industrieunternehmen sein, dafür hat sich die niedersächsische CDU-Landtagsfraktion während ihrer Vorstandstagung in Osnabrück ausgesprochen. Fraktionsvorsitzender Björn Thümler erklärte dazu: „Dass Niedersachsen eine starke Wirtschaft und einen stabilen Arbeitsmarkt vorweisen kann, beruht zu einem guten Teil auf der Leistung unserer exportorientierten Industrieunternehmen und ihrer Mitarbeiter. Damit dies in Zukunft so bleibt, müssen wir die Rahmenbedingungen so gestalten, dass Niedersachsen als Standort auch weiterhin erste Wahl für diese Konzerne bleibt.“

Preiswerte Energie wichtiger Standortvorteil

Thümler betonte, dass gerade energieintensive Unternehmen, wie etwa die Georgsmarienhütte im Raum Osnabrück, Xstrata Zink in Nordenham oder die Salzgitter AG auf preiswerte Energie angewiesen seien. „Daher setzten wir uns als CDU-Fraktion für eine bezahlbare und verlässliche Energiewende ein, die unseren Unternehmen nicht schadet.“ Auch Unternehmen wie die Volkswagen AG, die allein in Niedersachsen rund 100.000 Mitarbeiter, unter anderem am ehemaligen Karmann-Standort in Osnabrück beschäftigt und die Existenz vieler mittelständischer Betriebe sichert, müssten vor „irrationaler und übertriebener“ europäischer Regulierungswut geschützt werden. Als Beispiel nannte Thümler den erneuten Vorstoß der EU-Kommission gegen das VW-Gesetz.

„Eine Behinderung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft schadet nicht nur dem Industriestandort Niedersachsen, sondern auch der gesamten EU-Wirtschaft und führt zu einer schleichenden Deindustrialisierung unseres Landes.“

Brake: Unbekannter Toter am Weserstrand

Am Weserufer in Brake fanden am Donnerstagmorgen Spaziergänger einen vermutlich angeschwemmten Toten im Sand des sogenannten “Schlengenpatts”. Unverzüglich übernahmen die Beamten des Polizeikommissariats Brake (Unterweser) die weiteren Ermittlungen. Bislang ist der Mann, der keinerlei Papiere bei sich trug, noch nicht identifiziert. Nach Angaben der Polizei lag der der Tote noch nicht allzu lange im Wasser.

Toter vom Schiff gefallen?

Polizei | BrakeBlog.deDa der Tote keinerlei Papiere bei sich trug und bislang nicht identifiziert werden konnte ist bisher unklar, ob der Mann von einem Schiff gefallen ist und sogleich an Land geschwemmt wurde, oder ob es sich bei dem Verstorbenen um einen Spaziergänger handelt, der einen plötzlichen Tod erlitt und an Ort und Stelle vom Hochwasser überflutet wurde, ohne weggeschwemmt zu werden.

Der unbekannte Tote wird wie folgt beschrieben: mindestens 40 Jahre alt, etwas über 170 cm groß und kräftig, braune Haare, von oben beginnende Haarkranzbildung, kein Bart, keine Brille, bekleidet mit schwarzgrauer Jeans ohne Gürtel, blaugraues, kariertes Oberhemd, schwarze Blousonjacke, rötlicher Norwegerpullover mit hohem Kragen, schwarzgraue Arbeitsschuhe Größe 42, trug “Casio”-Armbanduhr und ist offenbar Raucher der Marke “Goldfield”.

Ermittlungen bei den Nachbardienststellen und der Wasserschutzpolizei sind bislang ergebnislos verlaufen. Noch liegt keine entsprechende Vermisstenmeldung vor. Wie die Polizei Brake berichtet gibt es keine konkreten Anzeichen für eine Straftat. Am Freitag wird entschieden, ob es zu einer gerichtsmedizinischen Untersuchung kommen wird.

Wer sachdienliche Hinweise zur Identität des unbekannten Toten geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizei in Brake unter der Nummer 04401-9350 in Verbindung zu setzen.